Marktkommentare

Aktuell

04.10.2017

September 2017

Obwohl die Statistiker den Monat September als schlechtesten Börsenmonat des Jahres bezeichnen, bestätigte der abgelaufene Monat die Ausnahme. Trotz den politischen Unwägbarkeiten in Südostasien und dem doch eher überraschenden Wahlausgang in Deutschland konnten die meisten der grossen internationalen Wertpapiermärkte klar zulegen. Die Hitliste wird angeführt vom DAX, welcher um über 6% zulegen konnte, gefolgt vom Euro Stoxx 50 mit einer Wertsteigerung von 5%, dem Nikkei, welcher 3.3% zulegen konnte und dem Dow Jones mit einem Plus von über 2%. Der schweizerische SMI avancierte um 2,6%. China und Hongkong verzeichneten leichte Abgaben.

Gegenüber dem Schweizerfranken verzeichneten sowohl der EURO als auch der USD nur minimale Veränderungen und schlossen bei 1.1441 respektive 96.86.

Die Rendite der 10-jährigen Bundes-Anleihen und diejenige der 10-jährigen Anleihen der schweizerischen Eidgenossenschaft konnten leicht zulegen.

Der Öl-Preis (Brent) zeigte Muskeln und schloss bei 57.45, was einem Anstieg von über 9% gleichkommt. Demgegenüber beendete der Goldpreis den Berichtsmonat bei 1280.29 $/oz, was einem Minus von rund 3% entspricht.

In unserem Portefeuille wurde die Aktienposition Peach Property Group wegen passiver Grenzüberschreitung nochmals leicht reduziert. Gewinnrealisationen erfolgten bei OC Oerlikon und Siegfried. Addex Therapeutics wurden verkauft.

Bei Piraeus Bank haben wir aufgrund des massiven Kursrückgangs, welchen wir als übertrieben betrachten, die Position erhöht. Darüber hinaus haben wir den SMI-Future bis Dezember verlängert.

Die monatliche Performance des Fonds in CHF betrug plus 1.03%. Seit Anfang Jahr erreichte der Fonds in CHF einen erfreulichen Wertzuwachs von 22.47%. Die in EUR gehandelte Tranche avancierte um 14.69%.

2017

08.09.2017

August 2017

Inwieweit die Sommerflaute oder die gestiegenen geopolitischen Unsicherheiten für mehrheitlich nachgebende Märkte verantwortlich waren, ist nicht klar auszumachen. Trotz den gestiegenen wirtschaftlichen Aussichten Europas tendierten die entsprechenden Aktienmärkte leicht schwächer. Der Dow Jones und die Nasdaq konnten indes leicht zulegen. Während im fernen Osten die chinesischen Märkte avancierten, verzeichnete der Nikkei- Index Gewinnmitnahmen.

Der Höhenflug des Euros sowie des Schweizerfrankens, welcher nach Mitte Jahr seinen Anfang nahm, setzte sich auch im abgelaufenen Monat weiter fort, wenn auch nicht mehr mit derselben Dynamik. Der Euro schloss gegenüber dem US-Dollar bei 1.1909 respektive bei 95.96 gegenüber dem CHF.

Die Rendite der 10-jährigen Bundes-Anleihen und diejenige der 10-jährigen Anleihen der schweizerischen Eidgenossenschaft schwächten sich leicht ab.

Der Öl-Preis (Brent)  zeigte nur minimale Veränderungen und schloss bei USD 52.30. Der Goldpreis beendete den Berichtsmonat bei 1321.42 $/oz, was einer Zunahme von über 4% entspricht.

In unserem Portefeuille wurde die Aktienposition Peach Property Group wegen passiver Grenzüberschreitung nochmals leicht reduziert. Bei Teva Pharma Ind. haben wir aufgrund des massiven Kursrückgangs, welchen wir als übertrieben betrachten, eine neue Position aufgebaut.

Die monatliche Performance des Fonds in EUR betrug minus 0.6%. Seit Anfang Jahr erreichte der Fonds in EUR einen erfreulichen Wertzuwachs von 13.7%, und die in CHF gehandelte Tranche avancierte um 21.2%.


07.08.2017

Juli 2017

Eine durchmischte Stimmung kennzeichnete die grössten internationalen Börsen im abgelaufenen Berichtsmonat. 2.5% Kurssteigerung verzeichnete der Dow Jones in den USA. Die Nasdaq stieg um 3.4%. In Europa legte der Euro Stoxx 50 um 0.2% zu. Der deutsche DAX schloss mit einem Minus von 1.7%. Der schweizerische SMI beendete den Monat mit einem Plus von 1.7%. Nur knapp halten konnte sich der Nikkei-Index.

Im Rampenlicht stand die Entwicklung des Euro sowohl gegenüber dem Schweizer Franken als auch gegenüber der US-Valuta. Es ist nicht ganz klar, ob es die positiven Aussagen Mario Draghis zur wirtschaftlichen Erholung der Eurozone waren, welche den Euro gestärkt haben, oder ob der Markt Draghis Aussagen dahingehend interpretiert hat, dass die EZB die monatlichen Anleihenkaufe drosseln wird. Der Euro ist zurzeit eine der stärksten Währungen.

Der Kurs stieg gegenüber dem Schweizer Franken von 1.0955 auf 1.1416, was das höchste Niveau seit der Freigabe der Devisenuntergrenze im Jahr 2015 ist. Gegenüber dem amerikanischen Dollar verbesserte sich der Euro von 1.1426 auf 1.1831. Dies entspricht dem Niveau von Ende 2014.

Die Rendite der 10-jährigen Bundes-Anleihen und diejenige der 10-jährigen Anleihen der schweizerischen Eidgenossenschaft festigten sich minimal.

Die Notierung für Öl (Brent) legte deutlich zu und schloss bei USD 52.63, was einem Plus von 9.8% entspricht. Der Goldpreis schloss bei 1269 $/oz, was eine Zunahme von 2.2% bedeutet.

In unserem Portefeuille wurde die Aktienposition Peach Property Group wegen passiver Grenzüberschreitung leicht reduziert. Aufgestockt wurden Teranga Gold, und mit Cameco Corp. wurde eine neue Position aufgebaut. Der festverzinsliche Bereich wurde mit der neuen Anleihe 4% Nobasill 2022 verstärkt.

Die monatliche Performance des Fonds in EUR betrug 0.1%. Die in CHF notierte Tranche verzeichnete eine Wertzunahme von 5.1%. Seit Anfang Jahr erreichte der Fonds in EUR einen erfreulichen Wertzuwachs von 14.4%, und die in CHF gehandelte Tranche avancierte um 22%.


06.07.2017

Juni 2017

Die internationalen Börsen verzeichneten zur Jahresmitte unterschiedliche Kursentwicklungen. Während die europäischen Märkte mehrheitlich eine Minusperformance aufwiesen, schlossen sowohl der US-Markt als auch die meisten asiatischen Börsen mit einer positiven Kursentwicklung. Die Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi betreffend eine weniger expansive Geldpolitik sorgten für Irritationen an den Märkten Europas.
Der EURO STOXX 50 verminderte sich um 3.2%, der DAX um 2.3%, und der SMI verlor 1.2%. Der Dow Jones avancierte um 1.6% und der japanische Leitindex stand mit 2.0% im Plus.

Die Rendite der 10-jährigen Bundes-Anleihen stieg innert Monatsfrist von 0.29% auf 0.46%. Ein ähnliches Bild verzeichneten die 10-jährigen Anleihen der schweizerischen Eidgenossenschaft, welche von minus 0.17% auf minus 0.03% anzogen.

An der Währungsfront konnte der Euro gegenüber dem USD weiter zulegen und schloss auf einem Jahreshöchst von 1.1426. Auch gegenüber dem Schweizer Franken festigte sich der Euro bei 1.0947. Dementsprechend tiefer notierte die US-Valuta gegenüber dem CHF bei 0.9579.

Die Gold- und Ölpreise notierten gegenüber dem Vormonat leicht tiefer.

In unserem Portefeuille wurde die Aktienposition Peach Property Group infolge passiver Grenzüberschreitung leicht reduziert. Aufgestockt wurden indes EFG International und Santhera. Mit Dufry wurde eine neue Position aufgebaut. Der SMI-Future wurde bis September 2017 verlängert.

Der monatliche Wertverlust des Fonds in EUR betrug -1.2%. Die in CHF notierte Tranche verzeichnete eine Minus-Performance von -1.0 %. Im ersten Halbjahr 2017 erreichte der Fonds in EUR eine erfreuliche Wertzunahme von 14.2 %, und die in CHF gehandelte Tranche avancierte um 16.4%.


07.06.2017

Mai 2017

Im abgelaufenen Berichtsmonat entwickelten sich die internationalen Börsen mehrheitlich freundlich. Während sich in der ersten Monatshälfte die positive Entwicklung vom Vormonat fortsetzte, und in einigen Märkten neue Höchststände erreicht wurden, folgten in der zweiten Monatshälfte Gewinnmitnahmen. Der amerikanische Dow-Jones-Index legte 0.3 % zu. Knapp halten konnte sich der EuroStoxx 50. DAX und SMI avancierten um 1.4 % resp. 2.2 %. Auch der japanische Nikkei-Index schloss 2.2% höher.

Nachdem die politischen Unsicherheiten in Europa nachgelassen haben, hat sich der Fokus vermehrt auf die fundamentalen Daten europäischer Volkswirtschaften konzentriert. Für weitere Verwirrungen stand Donald Trump im Rampenlicht und sorgte für kurzfristige Irritationen an den Märkten. Wir gehen davon aus, dass diese auch anhalten werden!

Die Renditen der 10-jährigen Bundes-Anleihen sowie der 10-jährigen Anleihen der schweizerischen Eidgenossenschaft bildete sich innert Monatsfrist leicht zurück.

An der Währungsfront verlor der USD sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Schweizer Franken rund 3 %. Der Schweizer Franken verhielt sich gegenüber dem Euro ziemlich stabil.

Infolge der geopolitischen Spannung mit Nordkorea schloss der Goldpreis per Monatsende minimal höher bei 1266 USD.

In unserem Portefeuille wurde die Aktienposition Syngenta aufgelöst. Neue Engagements wurden beim Schweizer Biotechunternehmen Santhera sowie bei Teranga Gold Corp. eingegangen.

Der monatliche Wertzuwachs des Fonds in EUR betrug erfreuliche 1.8 %. Die in CHF notierte Tranche erreichte eine Performance von 2.9 %.


10.05.2017

April 2017

Im abgelaufenen Berichtsmonat hat die Erleichterung über den Sieg des Europa-Befürworters Emmanuel Macron bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen die weltweiten Aktienbörsen beflügelt. Zwischenzeitlich erreichen sowohl der DAX als auch der Dow Jones und die Nasdaq neue Höchstkurse. Auch der breit gefasste Swiss Performance Index (SPI) hat 3.5 % zugelegt und damit erstmals die Marke von 10’000 Punkten übertroffen. Die Kursavancen der wichtigsten Börsenplätze betrugen zwischen 1 % bis 2.7 %. Der schweizerische SMI steigerte sich um 1.8 %.

Das Renditeniveau der 10-jährigen Bundes-Anleihen sowie der 10-jährigen Anleihen der schweizerischen Eidgenossenschaft veränderte sich innert Monatsfrist nur marginal.

Auch an der Währungsfront haben die französischen Wahlen ihre Spuren hinterlassen. Der EURO stieg gegenüber dem CHF von 1.07 auf 1.08. Dagegen tendierte der USD leicht schwächer.

Wegen der geopolitischen Spannung mit Nordkorea und der Unsicherheit über den Ausgang der französischen Wahlen kletterte der Goldpreis zwischenzeitlich auf 1290 USD/oz und schloss per Monatsende auf 1268 USD.

In unserem Portefeuille wurden die Aktienpositionen Biotest und Swissquote mit Gewinn aufgelöst. Galenica (neu Vifor) und Novartis wurden aufgestockt. Ein Teil von Peach Property Group wurde verkauft wegen passiver Grenzüberschreitung infolge Kursgewinns.

Der monatliche Wertzuwachs des Fonds in EUR betrug erfreuliche 3.9 %. Die in CHF notierte Tranche erreichte eine Performance von 5.1 %.


04.04.2017

März 2017

Ähnlich wie in der 2. Hälfte des letzten Jahres dominierte die Politik in Europa und in den USA im 1. Quartal die Schlagzeilen. Für mächtigen Wirbel sorgte Donald Trump in den USA mit seinen Gesetzesänderungen und der Kündigung von internationalen Abkommen. In Grossbritannien wurde vor kurzem der offizielle Start zum Brexit gegeben. Während die Wahlen in den Niederlanden bereits vorbei sind, stehen sie in Frankreich und Deutschland noch an und sorgen weiter für Verunsicherung. Die Zinssatzerhöhung der amerikanischen Notenbank von 0.25 % per Mitte März war von den Marktteilnehmern erwartet worden. Die Marktreaktionen hielten sich folglich in engen Grenzen. Trotz vielem Ungemach zeigten die weltweiten Börsen ein erfreuliches 1. Quartal. Für einmal führten die europäischen Märkte die Gewinnerliste an. So stieg der DAX um 7.3 %, der Euro Stoxx 50 um 6.2 % und der SMI um 5.3 %. In den USA zog der Dow Jones um 4.6 % an. Japan erlitt als Ausnahme einen Verlust von 1.1 %.

Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihen stieg von 0.2 % auf knapp 0.4 %. Die negative Rendite der 10-jährigen Anleihen der schweizerischen Eidgenossenschaft reduzierte sich von -0.2 % auf -0.1 %

An der Währungsfront festigte sich der Schweizer Franken leicht gegenüber dem EURO sowie dem USD.

Gold profitierte von den gestiegenen Unsicherheiten. Es verteuerte sich um 8.4 % und schloss bei 1'247.- USD/oz.

Im abgelaufenen Monat wurde unsere Cash-Position durch Zukäufe bei Biotest, Roche, Galenica und Adecco reduziert.

Im ersten Quartal erreichte der Fonds einen mehr als erfreulichen Wertzuwachs von 9.0 %.

Die in CHF notierte Tranche erreichte eine Performance von 8.9 %


06.02.2017

Februar 2017

Der erfreuliche Jahresauftakt an den wichtigsten Börsenplätzen wurde auch im Februar fortgesetzt. Bis auf wenige Ausnahmen (Russland und Italien) verzeichneten die meisten Börsen Kursgewinne. Zu den grössten Gewinnern zählte der Dow Jones mit einer Avance von 5.2 %. Der schweizerische SMI konnte um 3.1 % zulegen. Ebenfalls auf der Gewinnerliste standen der DAX mit einem Plus von 2.6 % und der EURO STOXX 50 mit 2.9 %. In erster Linie führten die positiven Wirtschaftsdaten zu einer steigenden Zuversicht bei den Anlegern.

Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe reduzierte sich von 0.44 % auf 0.28 % und die Rendite der 10-jährigen Anleihen der Eidgenossenschaft verschlechterte sich um 16 Basispunkte auf minus 0.23 %.

Während sich die US-Valuta gegenüber dem Schweizer Franken leicht erholen konnte, tendierte der Euro etwas schwächer.

Gold profitierte von den gestiegenen Volatilitäten und legte um 4.5 % auf 1'248.50.-$/oz. zu.

In unser Portfolio wurden neu die beiden Positionen Swiss Re und EFG International aufgenommen. Wir halten nach wie vor einen erhöhten Cash-Anteil, um sich bietende Opportunitäten nutzen zu können.

Die Performance unseres Fonds beträgt seit Jahresbeginn 4.21 %.


20.01.2017

Januar 2017

Der Jahresauftakt an den wichtigsten Börsenplätzen ist nur teilweise geglückt. Der schweizerische SMI legte um 0.84 % zu. Ebenfalls auf der Gewinnerliste standen der DAX mit einem Plus von 1.36 % und der Dow Jones Index mit einer Avance von 0.65 %. Auf der Verliererseite befanden sich der Euro Stoxx 50 mit einem Minus von 0.99 % und der Nikkei Index mit –1.05 %. Der abgelaufene Monat war gekennzeichnet durch viele Unsicherheiten und Verwirrungen wegen der Maßnahmen der neuen US-Regierung. Das erwartete US-Wirtschaftswachstum steht unserer Meinung nach im Gegensatz zu den geplanten protektionistischen Eingriffen und ist eine Rechnung mit vielen Unbekannten.

Inwieweit sich die alte Börsenregel "As goes January, so goes the year" bewahrheitet, wird uns die Zukunft zeigen.

Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe stieg von 0.16 % auf 0.44 % und die Rendite der 10-jährigen Anleihen der Eidgenossenschaft reduzierte sich auf minus 0.06 %.

Sowohl die US-Valuta als auch der Euro tendierten deutlich schwächer gegenüber dem Schweizer Franken.

Gold profitierte von den gestiegenen Unsicherheiten, konnte rund 5 % zulegen und schloss bei 1'212.-$/oz.

In unserem Portfolio erfolgten im Berichtsmonat keine Transaktionen. Wir halten nach wie vor einen erhöhten Cash-Anteil, um sich bietende Opportunitäten nutzen zu können.

Die Monatsperformance unseres Fonds schloss mit einem Plus von 0.4 %.